• Hexonia erhält Zuschlag für einen der größten Aufträge für militärische Bekleidung in Europa

  • Die Hexonia GmbH hat den Zuschlag für einen bedeutenden Auftrag zur Lieferung eines umfassenden Kampfbekleidungssystems für die niederländischen Streitkräfte und die belgische Marine erhalten. Das Defence Operational Clothing System (DOKS) ist einer der bislang umfangreichsten Aufträge für militärische Bekleidung in Europa.

     
    Im Rahmen des DOKS-Projekts ist die Hexonia GmbH für die Ausrüstung von rund 45.000 Soldaten verantwortlich und liefert ein integriertes Kampfbekleidungssystem, das mehr als 30 verschiedene Artikel umfasst. Gestern wurde der unterzeichnete Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von acht Jahren in einer feierlichen Zeremonie im niederländischen Soesterberg übergeben.

     

    Besondere Anforderungen des DOKS-Projekts

     
    Eine zentrale Anforderung des DOKS-Projekts ist die Modularität des Bekleidungssystems: Soldaten sollen die Möglichkeit haben, Kleidung zu tragen, die individuell auf ihre jeweilige Einsatzsituation abgestimmt ist. Dabei soll ein breites Spektrum an Aktivitäten und Umweltfaktoren abgedeckt sein, bei denen sie vor spezifischen Bedrohungen geschützt sind und gleichzeitig ihre Leistungsfähigkeit erhöht wird. Eine Besonderheit des Projekts ist die Vielzahl an Bezugsgruppen, zu denen Soldaten der Marine, des Heeres, der Luftwaffe und der Militärpolizei gehören.

     

    Fortschrittliches Bekleidungssystem mit umfangreichem Größensystem

     
    Das von der Hexonia entwickelte System umfasst Unterwäsche, Isolationsschichten, Wetterschutz, Kampfshirts, Kampfjacken und -hosen in verschiedenen Farben und Tarnmustern sowie funktionales Zubehör. Es wird in drei verschiedenen Bekleidungssets ausgeliefert, die für unterschiedliche Einsatzsituationen zugeschnitten sind. Die Bekleidungsschichten sind sowohl im Systems aufeinander, als auch auf die bestehende Schutzausrüstung der Streitkräfte abgestimmt. Mit einem speziell entwickelten Größensystem mit bis zu 35 Größenabstufungen gewährleistet die Hexonia eine optimale Passform und einen guten Tragekomfort.
    „Die hohe Wertschätzung unserer Soldaten war ausschlaggebend für die Wahl des Bekleidungssystems von Hexonia“, sagt Projektleiter LTCOL Bruce Mekking von COMMIT (Commando Materieel en IT des niederländischen Ministeriums für Verteidigung).

     

    Jahrelange Entwicklungsarbeit verspricht Qualität und Verlässlichkeit

     
    Qualität, Langlebigkeit und Komfort spielen für die Hexonia eine besondere Rolle bei der Entwicklung von Militärbekleidung. Für DOKS verwendet das Unternehmen hochwertige Garne, Web- und Strickwaren, die es durch umfangreiche Forschung entwickelt hat. Zudem ist der Produktionsprozess zu weiten Teilen in der Hand des niederrheinischen Mittelständlers: An den Standorten in Nettetal und Jahnsbach stehen auf rund 12.000 Quadratmetern verschiedene Strick-, Zuschnitt- und Veredelungsmaschinen zur Verfügung. Zudem kann die Hexonia auf verlässliche Partner in einem über Jahre hinweg aufgebauten Produktionsnetzwerk zurückgreifen. Alle zugelieferten Teile werden in verschiedenen Prozessstufen strengen Qualitätskontrollen unterzogen.

     
    Nils Toverud, Geschäftsführer Hexonia GmbH: „Mit dem Auftrag für die Ausstattung der Niederländischen Streitkräfte wird uns seitens des niederländischen Verteidigungsministeriums großes Vertrauen entgegengebracht. Dies erfüllt uns mit Stolz und ist eine Bestätigung unserer täglichen Arbeit. Wir haben viel in die Forschung investiert und seit mehr als 20 Jahren ein fundiertes Knowhow in der Entwicklung von Militärbekleidung aufgebaut. Seit 2022 ist Hexonia Teil der NFM-Gruppe, und gemeinsam erweitern wir kontinuierlich unsere Produktions- und Logistikkapazitäten. Das macht uns heute zu einem starken und zuverlässigen Partner in Europa, und wir sind zuversichtlich, eine starke Partnerschaft mit COMMIT aufzubauen, um den niederländischen Soldaten die Kleidung zu liefern, die sie für ihre Arbeit benötigen, unabhängig von der Mission und den klimatischen Bedingungen, denen sie ausgesetzt sind.“

     
    Walter Øverland, CEO NFM Group AS: „Das DOKS-Projekt ist mehr als nur ein Auftrag, es ist eine große Verantwortung. Auf dem Weg, die niederländischen Streitkräfte auszustatten, wollen wir als NFM Group gemeinsam mit Hexonia bei der Entwicklung von Militärbekleidung die Grenzen des Möglichen erweitern. Unsere Zusammenarbeit steht für eine gemeinsame Vision von bester Qualität für eine sichere Zukunft der Soldaten.“

  • Hexonia wächst weiter: Neue Logistikhalle in Betrieb genommen

  • Die Hexonia GmbH ist weiter auf Wachstumskurs: Nach rund einjähriger Bauzeit stehen uns mit der Inbetriebnahme unserer neuen Logistikhalle am Firmenstandort Nettetal weitere 1.800 m² Lager- und Kommissionierfläche zur Verfügung. Dadurch erweitern sich nicht nur unsere Lagerkapazitäten um weitere 1.350 Stellplätze, es werden auch Prozesse der Qualitätssicherung optimiert. Nach Eröffnung einer 1.600 m² umfassenden Halle in 2021 erweitert die Hexonia binnen drei Jahren nun ein weiteres Mal ihre Industriefläche auf etwa 12.000 m².

     
    „Der Bau unserer neuen Logistikhalle ist ein Beleg dafür, dass wir auch zukünftig ein starker und zuverlässiger Partner an der Seite der Bundeswehr sein wollen. Mit der Erweiterung unserer Logistikkapazitäten haben wir einen weiteren Meilenstein unseres Beitrag für die „Zeitenwende“ erreicht. Auch darüber hinaus werden wir in unsere Produktionskapazitäten am Standort Nettetal investieren“, erklärt Hexonia Geschäftsführer Nils Holm Toverud.

  • Erfolgreiche Messetage auf der Enforce Tac 2024

  • Die Hexonia blickt auf erfolgreiche Messetage auf der Enforce Tac 2024 zurück: Gemeinsam mit dem Team der NFM Group haben wir unsere vier Produktlinien GARM, HJELM, SKJOLD und THOR präsentiert, mit denen wir ein ganzheitliches Schutzpaket für Polizei und militärische Einsatzkräfte bieten. Wir verfolgen stets das Ziel, Nutzern eine leichte und langlebige Ausrüstung für jeden Einsatzzweck bieten zu können.

     

    Im Fokus standen dabei unsere Kopfschutz- und Bekleidungssysteme: Kerngedanke bei unseren Helmen Trivium und dem 4th Generation HJELM ist, dass diese nicht nur schützen, sondern auch Mobilität und Beweglichkeit ermöglichen. Sie sind daher besonders leicht und können durch Integration von Technologie und Tarnung modular an die Einsatzsituation angepasst werden.

     

    Unsere Bekleidungssysteme haben wir in enger Abstimmung mit Nutzern entwickelt. Sie sind in allen Bekleidungsschichten präzise aufeinander abgestimmt und bieten ein Höchstmaß an Schutz und Komfort.

     

    Weitere Informationen sind in unseren Produktkatalogen zu finden: